Bestattungsarten

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die seine Liebe in unseren Herzen zurückgelassen hat.

Bei der Wahl der Bestattungsart sollte möglichst der Wunsch des Verstorbenen, so dieser zu Lebzeiten geäußert wurde, Berücksichtigung finden. Es ist immer gut, schon zu Lebzeiten darüber zu sprechen. Ein möglicher Zeitpunkt kann dabei der gemeinsame Besuch eines Friedhofes sein.

Menschen, die unheilbar erkrankt sind, haben oftmals keine Kraft mehr, sich mit diesen Themen auseinander zu setzen.

Ältere Generationen wählen häufig Anonyme Urnenbeisetzungen, weil sie niemandem mit der Grabpflege zur Last fallen wollen.

Aber auch die individuellen Trauerbedürfnisse der Hinterbliebenen spielen eine wichtige Rolle. Wenn der Besuch des Friedhofs, und dabei das Aufsuchen einer Wahlgrabstelle als hilfreich für die Trauer empfunden wird, wählt der Angehörige vielleicht eher diese Form.

Vielleicht existiert sogar noch eine Familiengrabstelle, die inzwischen wieder belegt werden kann. Wurde zu Lebzeiten in einer sogenannten Bestattungsvorsorge die Bestattung geregelt, so ist es auch eine moralische Verpflichtung, diesen festgelegten Wünschen zu entsprechen.